»Ein Buch wie Gold«, schrieb die FAZ. Vor genau sieben Jahren, am Welttag des Buches 2012, erschien im SUKULTUR Verlag dieser golden gewandete Roman mit dem Titel »Weltmüller«, geschrieben von unserem Hausautor Frank Fischer und künstlerisch gestaltet von Patrick Martin.

In gewisser Weise nahm das Buch den Fall Relotius vorweg: Die Geschichte beginnt mit dem Klappentext, der vom mysteriösen Untertauchen eines preisgekrönten Journalisten handelt. Einer seiner Preise wurde ihm wieder aberkannt, er ist nun »selbst Gegenstand der Berichterstattung«.

Die zentrale und titelgebende Gestalt des Buchs aber ist der Großschauspieler Johannes Weltmüller – eine Hommage an Bruno Ganz, den Träger des Iffland-Rings, den der kürzlich Verstorbene inzwischen weitervererbt hat. Weltmüller hat die Rolle des »Godot« (der ja
bekanntermaßen eigentlich gar nicht auftaucht im Stück) angenommen, für eine Inszenierung des Hamburger Schauspielhauses, die im Chaos endet.

Zwei weitere Erzählstränge führen uns zu einer riesigen autorlosen Installation auf dem Leipziger Augustusplatz und zur »Rosenmadonna« in die Dresdner Gemäldegalerie.

Der Band »Weltmüller« hat das Objekt Buch, das sich als Trägermedium fiktionaler Stoffe schon damals starker Konkurrenz gegenübersah, noch einmal ernstgenommen. Die Gestaltung komplementiert die Geschichten, etwa mit dem goldenen Umschlag, der die Leitmotive gestalterisch spiegelt, oder der extra für den Band geschnittenen Überschriftenschrift.

Aus Anlass des siebenjährigen Jubiläums verschicken wir die nächsten sieben Bestellungen als vom Autor signierte Exemplare.

Relotius meets Bruno Ganz: Zeit für eine Relektüre.

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.